Zum Hauptinhalt springen

"Earth Plastic View" - ein Kunstprojekt von Branko Šmon

VISUALISIERUNG DES WELTWEITEN PLASTIKBESTANDES

DAS UNFASSBARE SICHTBAR MACHEN

7 Mrd. Tonnen Plastik, 14km³ Volumen, 1 Erde

KUNST KANN VERÄNDERN

KUNSTPROJEKT MIT EINER BOTSCHAFT FÜR EIN GLOBALES PLASTIKUMDENKEN

Matterhorn Art Project

DAS MATTERHORN, EIN BOTSCHAFTER FÜR EIN NEUES GLOBALES PLASTIKBEWUSSTSEIN

Nach Schätzungen von Wissenschaftlern wird der weltweite Plastikbestand in diesem Jahr voraussichtlich bei etwa sieben Milliarden Tonnen liegen. Der Künstler Branko Šmon hat sich zur Aufgabe gemacht, dieses unvorstellbare Ausmaß zu visualisieren und begreifbar zu machen. Mit seinem Kunstprojekt EARTH PLASTIC VIEW verwandelt er das Matterhorn, den meistfotografierten Berg der Welt, anhand von mehreren Installationen zum weltweiten Botschafter für ein neues globales Plastikbewusstsein. Die Vernissage von EARTH PLASTIC VIEW fand am 19.07.2019 in Zermatt/Schweiz statt. Das Projekt wird unter anderem vom Fraunhofer LBF, Bereich Kunststoffe unterstützt. Die Patenschaft für das Projekt übernimmt der Schweizer Pionier Bertrand Piccard, der 2015-2016 mit einem Solarflugzeug die Erde umrundete.

Vernissage von „Earth Plastic View” Matterhorn Art Project

DAS MATTERHORN IST BOTSCHAFTER FÜR EIN NEUES PLASTIKBEWUSSTSEIN

Mit Blick auf das Matterhorn wurde am Freitag, den 19.07.2019 das „Earth Plastic View“ Matterhorn Art Project eröffnet. Die geladenen Gäste aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich erwartete ein abwechslungsreiches Programm: Die Gemeindepräsidentin Romy Biner begrüßte im Namen von Zermatt die Gäste und betonte, welche Präsenz und Bedeutung das Matterhorn für die Schweiz hat. Bereichernde Vorträge aus den Bereichen Politik, Forschung, Erhaltung der Meere sowie Zero Waste und Müllvermeidung erweiterten den Blick auf das umfangreiche Thema Plastik. Antoinette Vermilye, Mitgründerin der Gallifrey Foundation, Ursula Schneider Schüttel, Nationalrätin und Präsidentin von Pro Natura sowie Inga Kälber, Gründerin von Zero Waste Deutschland zeigten mit ihren Vorträgen und in einer gemeinsamen Diskussion mit Moderator Axel Sonneborn auf, wie brandaktuell und vielschichtig das Thema Plastik ist.
Der Künstler Branko Šmon überraschte die Gäste direkt über dem Gornergrat mit einer spektakulären Aktion: der "MyEarthPlasticPart-cube", der zuvor das Matterhorn symbolisch zum Botschafter für ein neues Plastikbewusstsein getauft hatte, wurde mit einem Helikopter direkt vor dem Kulmhotel am Gornergrat abgesetzt. Das Matterhorn und „Earth Plastic View“ gehören nun offiziell zusammen! 

"Earth Plastic View" art frame

Projektbeschreibung

Sieben Milliarden Tonnen Plastik befinden sich derzeit weltweit im Gebrauch in den Landschaften, den Weltmeeren, auf Deponien, in Lebewesen. Das entspricht auf der Grundlage einer belastbaren Schüttdichte einem Granulatvolumen von rund 14 km3 – eine eigentlich unvorstellbar große Menge. An prominenter Stelle erhält dieses Volumen nun eine greifbare Form: Vier große „Earth Plastic View“-Frames, aufgestellt an unterschiedlichen Aussichtspunkten rund um den Gornegrat, zeigen die räumliche Ausdehnung des Volumens des weltweiten Plastikbestands in Granulatform. Die imposanten Sichtrahmen umfassen die Silhouette des Matterhorns mit dem umliegenden Bergmassiv und markieren das Plastikvolumen von 14 km3. So wird dieses Ausmaß in der Landschaft um das Matterhorn sicht- und damit erst vorstellbar.

In Zermatt und an sechs Aussichtspunkten entlang der Gornergrat Bahnlinie und auf der Rothornseite visualisiert Šmon zudem den Anteil des aktuell globalen Plastikbestandes im Verhältnis zum Individuum (Anfang 2019: 7,67 Milliarden Menschen) durch große Plastik-Objektkuben, die mit Plastikgegenständen des Alltags, Plastikmahlgut und -granulat gefüllt sind. Diese „MyEarthPlasticPart-cubes” sind 1,9 x 1 x 1 m groß, ihr Volumeninhalt entspricht dem weltweiten Pro-Kopf-Aufkommen von Plastik in Granulatform (1,9 m3).

PLASTIKVOLUMEN HEUTE UND MORGEN

„Earth Plastic View“ am Matterhorn zeigt die räumliche Ausdehnung des Volumens des weltweiten Plastikbestandes in Granulatform. Die Begrenzung dieser Ausdehnung erfasst die rote Linie für das Jahr 2019, die orangefarbene Linie erfasst die Ausdehnung für das Jahr 2035.

Für das Jahr 2019 entspricht das Volumen des weltweiten Plastikbestandes in Granulatform von ca. 14,0 km3 dem Volumen des Matterhorns oberhalb der Höhe von 2.600 Metern im Radius von 3,78 Kilometern. Das Zentrum des Radius ist der Gipfel des Matterhorns. Die rote Linie grenzt das Volumen in diesem Radius ein.

Ändern wir nichts an unserem Umgang mit Plastik, vergrößert sich das Volumen des weltweiten Plastikbestandes bis zum Jahr 2035 voraussichtlich auf ca. 32,0 km3. Dieses Volumen entspricht dem des Matterhorns oberhalb der Höhe von 2.600 Metern im Radius von 5,66 Kilometern. Das Zentrum des Radius ist der Gipfel des Matterhorns. Die orangefarbene Linie grenzt das Volumen in diesem Radius ein.

Volumen des weltweiten Plastikbestandes in Granulatform.
Linie rot 2019: Volumen = 14 km³
Linie orange 2035: Volumen = 32 km³

Perfekter Botschafter

„Mit Earth Plastic View möchte ich ein neues Plastikbewusstsein schaffen. Nur im Verhalten eines jeden Einzelnen ist eine Veränderung möglich. Das Matterhorn dient dabei als globales Symbol. Ich habe am Gornergrat ideale Bedingungen für mein Ziel gefunden: Wir befinden uns zum einen mitten in schönster Natur, die Menschen werden hier direkt emotional berührt. Zum anderen steht das Matterhorn frei. Man hat als Betrachter eine Übersicht über die darum herum liegende Berglandschaft. So kann ich das enorme Volumen überhaupt erst sichtbar machen. Durch die Weitläufigkeit der Landschaft und die Schönheit der Natur schaffe ich die mir wichtige Verbindung zwischen dem Bewusstsein für das Ausmaß der Problematik und der Kraft der Naturschönheit“, begründet der Künstler seine Wahl für das Matterhorn.

Plastikfakten

  • Die gesamte weltweite Plastikproduktion seit 1950 bis heute beträgt ca. 8,3 Milliarden Tonnen.
  • Bis zum Jahr 2015 fielen weltweit ca. 6,3 Milliarden Tonnen Plastikmüll an.
  • Davon wurden 9% wiederverwertet, 12% zu Energie verbrannt und 79% landeten auf Deponien oder in der Umwelt.
  • Der derzeitige weltweite Gebrauch von Plastik wird auf 2,5 Milliarden Tonnen geschätzt, dies entspricht ca. 30% der gesamten Plastikproduktion seit 1950.
  • Ende des Jahres 2019 wird der weltweite Plastikbestand voraussichtlich ca. 7 Milliarden Tonnen betragen.
  • Wenn der Plastikkonsum mit der aktuellen Geschwindigkeit voranschreitet, werden bis zum Jahr 2035 ca. 16 Milliarden Tonnen produziert werden.

Alle Daten sind der Studie „Production, use, and fate of all plastics ever made” von Roland Geyer, Jenna R. Jambeck und Kara Lavender Law aus dem Jahr 2017 entnommen.

Art App

Branko Šmon überschreitet die Grenzen der traditionellen Kunst. Mit der für das Projekt entwickelten „Earth Plastic View“-Art-App ermöglicht er eine neue Dimension der Kunsterfahrung. Der reale Naturhorizont und der „digitale Horizont“ werden überlagert und verschmelzen zu einer kontroversen Einheit. Die App verstärkt auf spielerische Weise die Aufmerksamkeit für die Thematik und ermöglicht durch interaktive Funktionen die Dimensionen des weltweiten Plastikaufkommens visuell zu begreifen. Es geht um eine multidimensionale Kunsterfahrung, die das reale Erleben am Matterhorn durch eine virtuelle Ebene erweitert.

Die App zeigt an sieben Aussichtspunkten die Ausdehnung des Plastikvolumens am Matterhorn. Die Begrenzung dieser Ausdehnung erfasst die rote Linie für das Jahr 2019, die orangefarbene Linie erfasst die Ausdehnung für das Jahr 2035. Ziel ist es, das unvorstellbare Plastikvolumen durch Augmented Reality innerhalb einer realen Landschaft aufzuzeigen und dadurch eine neue Vorstellungsebene zu ermöglichen.

Durch die Foto-Funktion kann jeder Teil der Kunst werden und sich mit den eingeblendeten Linien fotografieren. Der EPV-art-filter soll dazu einladen die Botschaft des Projektes global zu streuen. Eine Real-Animation „Matterhorn Transformation“ verstärkt ein tieferes Verständniss für das Ausmaß des weltweiten Plastikvolumens. Zusätzlich informiert die App über Kunstprojekt und Künstler und gibt Informationen zur Umweltproblematik durch Plastik.

 

DIE APP IST AUCH GLOBAL NUTZBAR UND POTENZIERT DADURCH BRANKO ŠMONS KUNSTBOTSCHAFT, EIN NEUES PLASTIKBEWUSSTSEIN ZU SCHAFFEN.

MIT JEDEM KAUF GEHT EIN EURO ALS SPENDE AN INNOVATIVE PROJEKTE UND NACHHALTIGE LÖSUNGEN  FÜR PLASTIK.

DIE FOTO ART APP IST IM APP STORE UND GOOGLE PLAY STORE ERHÄLTLICH.

WERDEN SIE TEIL DES „EARTH PLASTIC VIEW“ MATTERHORN ART PROJECT.

MACHEN SIE DAMIT WELTWEIT FOTOS FÜR EIN NEUES GLOBALES PLASTIKBEWUSSTSEINS UND TEILEN SIE DIE FOTOS IN IHREN SOCIAL MEDIA.

#earthplasticview  #EPVplasticawareness

FUNKTIONEN UND FOTOBEISPIELE MIT DER “EARTH PLASTIC VIEW“ FOTO ART APP.


Jetzt bei Google Play
Animierte Ansicht der Art App
Eine neue Dimension der Kunsterfahrung

Interview Bertrand Piccard

Der Schweizer Pionier Bertrand Piccard, der 2015-2016 mit einem Solarflugzeug die Erde umrundete, hat eine Patenschaft für „Earth Plastic View“ übernommen. Als Vorsitzender der Solar Impulse Foundation setzt er sich für den Schutz der Umwelt ein und unterstützt mit der Kampagne Efficient Solutions Projekte und Unternehmen, die saubere und effiziente Lösungen für die Umwelt entwickeln.

 

 

Pressemappe

Untenstehend können Sie ganz einfach die umfangreiche Pressemappe im PDF-Format herunterladen.

Neben der Pressemitteilung zur Vernissage am Matterhorn enthält die Pressemappe eine ausführliche Projektbeschreibung, ein Künstlerportrait, ein Interview mit Branko Šmon zu seinem Projekt sowie noch einmal die Beschreibung der das Projekt flankierenden Art-App, der Daten und Fakten rund um die Plastikthematik und Informationen zu den Projektpartnern.

Weitere Informationen zu Branko Šmon: www.brankosmon.de

Pressemappe

Bild- und Videomaterial

Für die Berichterstattung stellen wir Ihnen folgendes hochauflösendes Bildmaterial zur Verfügung. Copyright Branko Šmon. Fotos: Branko Šmon, Moritz Garhammer, Reiner Pfisterer, Mathias Wolpert.

Branko Šmon und „Earth Plastic View“

Film herunterladen

Bei Interesse an weiterem Sendematerial mit Statements des Künstlers zu seinem Projekt sowie Aufnahmen des Helikopterfluges mit dem „MyEarthPlasticPart-cube“ über dem Gipfel des Matterhorns nehmen Sie gerne Kontakt mit dem „Earth Plastic View“ Team auf. Senden Sie eine E-Mail an info@earth-plastic-view.de

Unsere Partner